Mittwoch, 1. Oktober 2014

Rezension: Antonia Michaelis: Niemand liebt November

Die Eltern verschwanden...
Doch Amber hat wieder eine Spur...
Und macht sich auf die Suche...


Amber, die eigentlich November heißt, ist auf der Suche nach ihren Eltern. Diese verschwanden an ihrem 6. Geburtstag. Nun ist Amber 17 Jahre alt und hat eine neue Spur, die sie auf eine abenteuerliche Reise quer durch die Stadt führt.
Die Spur führt unteranderem zu einer Kneipe, dessen Wirt sich rührend um Amber kümmert, aber warum macht er das?
Und was hat es mit den anonymen Drohbriefen auf sich?
Amber muss sich entscheiden, will sie nach vorn, in eine bessere Zukunft blicken oder weiter in ihrer dunklen Vergangenheit stöbern?

Antonia Michaelis mag vielen Leuten als tolle Autorin bekannt sein, ihr neues Buch "Niemand liebt November" lässt mich gespalten zurück.

Einzigartig ist der Schreibstil von Antonia Michaelis, sie wählt jedes Wort mit Bedacht, sie schreibt außergewöhnlich und die düstere Stimmung, die perfekt zu dem Buch passt, kam total herüber.

Doch bis zur Hälfte zog und zog sich die Geschichte und wurde sehr langatmig, ich kam nicht mehr vorwärts und hätte mir gewünscht, dass Amber einfach einmal auf den Punkt kommt, anstatt Stunden darum herumzukreisen und sich zu überlegen, ob sie etwas nun machen soll oder nicht....
Nach der Hälfte wurde es zweifellos besser, richtig gepackt hat mich die Geschichte auch da nicht, doch es ist mehr passiert, es kamen mehr überraschende Wendungen...

Dass Amber nicht die offenste Person ist, kann man sich an ihrer Vorgeschichte denken.
Mit 6 Jahren wurde sie alleine stehengelassen und musste schreckliche Erfahrungen machen, sicher, dass ist nicht leicht und hat Auswirkungen auf den Charakter.
Trotzdem war sie extrem unvernünftig, sie lebt in ihrer eigenen Welt und will die Warheit nicht akzeptieren.
Sie kam mir oft wie ein kleines, motziges Kind, und oft wusste ich nicht, was bei ihr Traum und was Realität ist.

Das Ende des Buches hat mir persönlich wirklich gut gefallen, es wirkte so echt, und etwas anderes, etwas weicheres, hätte nicht zu dem Rest des Buches gepasst. Geschockt hat mich die Geschichte zurückgelassen, geschockt und gespalten!

Der Schreibstil von Antonia Michaelis ist märchenhaft und wunderschön, doch alleine der Schreibstil macht nicht ein gutes Buch aus.  Die Protagonistin konnte mir auf Grund ihrer Handlungen gar nicht zusagen, und die Spannung hat mir auch gefehlt-leider.
Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 4 ( ausreichend)
 
Titel: Niemand liebt November
Verlag: Oetinger Verlag
Seitenzahl: 432
 ISBN-13: 978-3789142956
Preis: 17,99€

Kommentare:

  1. Eine sehr schöne und vor allem informative Rezension, liebe Lena. Ich mag Antonias Schreibstil total gern, allerdings sind mir bereits in den vorangegangenen Büchern ein paar Schwächen aufgefallen. Dies scheint sich nun bei "Niemand liebt November" fortzuziehen. Schade...
    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich sehr!
      Ihr Schreibstil ist wirklich einzigartig...
      Hast du auch "Der Märchenerzähler" gelesen? Das Buch soll ja besser sein...
      Niemand liebt November konnte mich leider nicht überzeugen und wenn du sagst, dass es in ihren anderen Büchern ähnliche Probleme gab, werde ich die wohl auch nicht lesen...

      Löschen
  2. Mhh eigentlich steht das Buch auch auf meiner Wunschliste..
    Aber ich werde jetzt wohl erst "Der Märchenerzähler" lesen, bevor ich das Buch kaufe :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, das Buch soll auch besser sein als "Niemand liebt November"!

      Löschen
  3. Ich will das buch auch noch lesn ber man hört j leider viel unterschiedliches drüber
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe bisher viele unschlüssige Rezis gelesen und selbst bin ich auch nicht wirklich begeistern..

      Löschen
  4. Oh schade, bisher habe ich fast nur positives dazu gelesen :/
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? ich gar nicht^^ Bzw. ich habe viele unschlüssige Rezis gelesen...

      Löschen
  5. Hi Lena =)

    Ich habe bisher kein einziges Buch der Autorin gelesen und habe entschieden, dass es nun endlich Zeit dafür ist. Ich habe mir das Buch schon vor Tagen bestellt. Ein bisschen nachdenklich stimmt mich deine Meinung jetzt schon, aber ich muss mir einfach erstmal selbst ein Bild machen.

    LG =)
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anja<3
      Mach das und bilde dir eine eigene Meinung, ich bin schon gespannt! :)

      Löschen
  6. Schöne Rezi, das Buch spaltet ja viele Leser. Ich fand es eine tolle Geschichte obwohl kaum Spannung darin vorkommt, es ist eindeutig ein Buch zum nachdenken :)

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Nicht jedes Buch muss ein Buch voller Spannung sein,aber es muss mich dann mit etwas anderem fesseln. Dieses Buch hat es leider nicht...

      Löschen
  7. Schade, dass dir das Buch nicht so gefallen hat :( Dieses Buch von Antonia Michaelis hab ich noch nicht gelesen, allerdings gebe ich zu, dass ihre Bücher etwas gewöhnungsbedürftig sind. Ich persönlich liebe sie aber *_* <3 Deshalb werde ich Niemand liebt November vermutlich auch noch lesen ;)

    Liebe Grüße
    Chrisi

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm... eigentlich wollte ich mir das Buch demnächst kaufen, aber dann werde iches wohl doch zuerst in der Bibliothek ausleihen & lesen ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann deine Rezension (auch wenn "Niemand liebt November" bei mir eine viel schlechtere Bewertung gekriegt hat) unterschreiben, so sehr stimme ich dir zu. November gehört für mich zu den dümmsten, unvernünftigsten, nervigsten, nervigsten und motzigsten (Gibt's das Wort überhaupt?) Protagonisten. Eigentlich sollte mir das leid tun, aber durch das Buch hindurch habe ich die ganze Zeit gehofft, dass es für November kein Happy-End geben wird. Ich habe nicht nur November, sondern auch ganze Buch abgrundtief gehasst. Wäre nicht der wundervoll poetische Schreibstil gewesen, wäre "Niemand liebt November" das erste Buch gewesen, das ich abgebrochen habe. Die Handlung/Idee war flach und nirgendwo war für mich ein kleines Flämmchen Spannung vorzufinden, nirgends habe ich mitgefiebert. Ich war dermassen genervt, ich wollte, dass die Geschichte endlich ein bisschen auf zack kommt. Mit dem Ende war ich weniger zufrieden, kein Happy-End hätte für meinen Geschmack viel besser gepasst. Und hätte ich November sowas von gegönnt. xD
    Liebe Grüsse ;-)
    www.a-dream-of-books.blogspot.ch

    AntwortenLöschen

Schön, dass du ein Kommentar hinterlassen willst. Ich freue mich über jede Nachricht♥