Mittwoch, 25. Juni 2014

Rezension: Caroline G. Brinkmann:Kobrin-Die schwarzen Türme

 Kobrin ist "blind",hat keine Magie...
Doch sie wird mit einer gefährlichen Aufgabe betraut....
Ob sie die erfüllen kann?




Kobrin lebt schon lange bei ihrer Tante Mandalena, ihre Eltern hat sie verloren.
Kobrin ist "blind", sie kann ihre Magie nicht sehen und deswegen wird sie von den anderen Elfen immer wieder gehänselt.
Eines Tages, als sie auf eine seltsame Kräuterhexe trifft, wird ihr vorrausgesagt, dass sie ein seltsames Säckchen dem Auserwählten, dem, der die Welt vor den Schatten retten soll, bringt.

Als Kobrins Dorf überfallen wird, muss sie, mit dem Säckchen und ihrer Tante fliehen.
Doch immer wieder wird das Säckchen für Kobrin gefährlich, und wo soll Kobrin den wundersamen Auserwählten denn finden?
 Eine schwere Reise liegt vor dem Mädchen....

Langsam beginnt das Buch und ich erfuhr erst einmal, wo Kobrin wohnt, wie es ihr geht und wer sie ist.
Die Welt von ihr konnte ich mir gut vorstellen, die Beschreibungen waren schön.

Immerblau und die Elfen sind  alle sehr magisch beschrieben .
Überhaupt trotzt das Buch nur so von Fantasy und Magie, wer Eragon oder Ähnliches gemocht hat, wird dieses Buch bestimmt mögen.
Die Welt von Kobrin habe ich sehr gemocht, ich konnte das magische förmlich spüren und an jeder Ecke habe ich etwas neues, interessantes und liebevoll beschriebenes entdeckt.

Dass die anderen Elfen vor Kobrin gar keine Achtung haben, habe ich schnell gemerkt und die Elfe tat mir leid.
Als ihr dann prophezeit wird, dass sie eine wichtige Aufgabe hat, denkt Kobrin anfangs, dass die ganze Prophezeiung gelogen ist.
Doch auch als klar wird, dass sie mit einer wichtigen Aufgabe betraut ist, wird sie nicht selbstbewusster , sondern handelt alles andere als überlegt.

Ihre Gabe kam für mich nicht genug zur Geltung, ich hätte sehr gerne mehr über diese erfahren.

Trotz Kobrins Unentschlossenheit habe ich ihre Szenen sehr gerne gelesen , sie konnten mich immer fesseln!

Außer Kobrin liest man in dem Buch auch noch Szenen von Daidalor, so erfuhr man nicht nur aus der Sicht von Kobrin, was in der Geschichte passiert, sondern entdeckte auch mehr in der Welt der Tiranen, der Bösen.

Diese Teile konnten mich nicht immer fesseln, sie waren oft zäh.

"Kobrin-Die schwarzen Türme" war ein Buch, was voller Magie strotzte. Die Welt, Immerblau, war so detaillreich beschrieben und die Geschöpfe ebenso, ich konnte mich sofort zurecht finden und habe mir alles genau vorstellen können.
Kobrin hat mir Anfangs gut gefallen, am Ende leider nicht mehr, da sie immer mehr unentschlossen und naiv wurde.
Trotzdem haben mir ihre Szenen gut gefallen, Daidalos dagegen nicht ganz so.

Ein gutes Buch, für die Fantasy-Fans toll!

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 3 ( befriedigend)

Deutscher Titel:Kobrin-Die schwarzen Türme

Seitenzahl:432
ISBN-13: 978-3944544557
 Preis: 14,95€

Kommentare:

  1. Tolle Rezi ♥
    Hab von dem Buch davor noch nie was gehört...könnte aber interessant sein
    LG Anna ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hey hey,
    ich habe dich getaggt. :)
    http://theshadowofdragonfly.blogspot.de/2014/06/ein-tag-und-ein-neuzugang-und-jetzt-bin.html

    AntwortenLöschen

Schön, dass du ein Kommentar hinterlassen willst. Ich freue mich über jede Nachricht♥